Hier lesen Sie Berichte von TrainerInnen, die das Anerkennungsverfahren durchlaufen haben. Die Texte beinhalten persönliche Erfahrungen und Eindrücke, so dass Sie sich ein Bild von dem Prozess der Anerkennung machen können. Sie erfahren, wie die Fachverbands-Anerkennung erlebt wurde und welche Wirkungen sie bei den Einzelnen auf ihre zwischenmenschliche Kommunikation und den Kontakt mit sich selbst hat.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen.

Jutta Kromer, Ulm, Deutschland, (Reanerkennung)

Re-Anerkennung – ich kann kaum glauben, wie schnell 5 Jahre vorüber sind. Und jetzt wieder Konfliktdokumentationen?

Der Wolf saß durchaus unterm Schreibtisch, als ich anfing, die erste Konfliktdokumentation aufs Papier bzw. auf den Bildschirm zu bringen, er hätte es gerne einfach gehabt und trug Sorge, dass mir die Freude dabei zu kurz kommt. Sehr schnell haben er und ich gemerkt, wie hilfreich die Dokumentation / Reflexion eines Konfliktes war.

Lesen Sie den gesamten Bericht

Stefan Becker, Trier, Deutschland

„Es gibt nur zwei Arten von Gesprächen, die befriedigen: die verbale Fellpflege zwischen sprechenden Wesen mit und ohne Ehering, und den nicht allzu harmonischen, nicht allzu bösen Dialog, bei dem man eigene Gedanken durch den Widerstand des anderen klarer fasst.“ Peter Sloterdijk

Nach einem Jahrzehnt stiller Leidenschaft und sieben Jahren verbriefter Verbands-Verlobung wollte ich es wagen, wollte Anerkennung erringen. Weder Heiratsantrag noch Eheringe, doch meine klare Entscheidung stand, bereichernde Wahlverwandtschaften einzugehen.

Lesen Sie den gesamten Bericht

Elke Wilhelm, Heidelberg, Deutschland, (Reanerkennung)

Re-Anerkennung!, ein Ausdruck, der zunächst die Wölfe in mir aufheulen ließ…muss ich wieder einmal um eine Anerkennung kämpfen…wie früher in der Schule. Wie organisiere ich alles, weil mir noch ein Netzwerktag fehlt und es eh schon schwierig ist, alle Termine unter einen Hut zu bringen. Und wie kann man über eine Fragestruktur empathische Präsenz erfassen? Die Erinnerung an Checklisten und alt vertrauten schulischen Strategien lösten in mir Unbehagen aus, weil mir Freiheit und Individualität wichtig sind. Gleichzeitig …

Lesen Sie den gesamten Bericht

Andi Schmidbauer, München, Deutschland, (Reanerkennung)

Als Gründungsmitglied im Fachverband hatte ich das Anerkennungsverfahren 2011 komplett durchlaufen. Jetzt stand die Verlängerung der Anerkennung an. Schon in der Supervision meiner Konfliktdokumentationen durch Elisabeth Sachers und Vera Heim konnte ich wertvolle Erkenntnisse gewinnen.

Lesen Sie den gesamten Bericht

Roland Eggert, Erfurt, Deutschland, (Reanerkennung)

Ich habe die Re-Anerkennung ja sehr lange vor mich hergeschoben – alles andere als wichtiger erklärt! Doch dann, beim Tun, erwachte das Interesse, die Neugierde und die Freude. Schon da habe ich gemerkt, dass ich damit für meine eigene Klarheit und Entwicklung beitrage.

Lesen Sie den gesamten Bericht

Ulrike Kahmann, Wiesbaden, Deutschland

Liebe Mitglieder der Anerkennungskommission, zunächst einmal recht herzlichen Dank für die Erteilung der Anerkennung. Ich freue mich sehr! Jetzt kann ich die GFK noch besser weitertragen. Beate hat mich gebeten, eine Rückmeldung zu geben, was ich aus dem Gespräch mit ihr mitgenommen habe. Das mache ich hiermit sehr gerne:

Lesen Sie den gesamten Bericht

Nicola Abler-Rainalter, Kremsmünster, Österreich, (Reanerkennung)

Ich habe eben meine Reanerkennung als Trainerin beim Fachverband abgeschlossen. Der ganze Prozess der Dokumentation meiner Tätigkeiten und auch das Schreiben der Konfliktdokumentationen hat mich einerseits herausgefordert und andererseits auch gefreut und weitergebracht.

Lesen Sie den gesamten Bericht

Peter Schmid, Laaber, Deutschland

Warum habe ich diesen Weg gewählt? Ich wollte tiefer in die Haltung der GFK eintauchen, da stabiler werden. Das war mein erster Grund, den Weg der Anerkennung beim Fachverband zu wählen. Die Haltung zu verinnerlichen ist für mich ein Prozess, der Zeit, Übung und ständige Selbstreflexion braucht.

Lesen Sie den gesamten Bericht

Flora Lehmann, Simmozheim, Deutschland

WARUM anerkennen? Mein Wunsch ist es, Teil einer Trainergemeinschaft zu sein, mit der ich zusammen in einen Austausch gehen kann, Unterstützung erfahre und Marshalls Erbe bewusst (er)lebe.

Lesen Sie den gesamten Bericht

Manuela J. Petzold, Merlischachen, Schweiz

Ich trug mich schon länger mit dem Gedanken ein Anerkennungsverfahren zu durchlaufen, war jedoch unsicher, ob ich mich an den Fachverband oder den CNVC wende.

Lesen Sie den gesamten Bericht

Dr. Elisabeth Schieffer, Freiburg, Deutschland

Den Prozess der Anerkennung beim Fachverband habe ich begonnen, nachdem ich bereits mehrere Jahre Einführungen und Vertiefungen in GFK gegeben hatte. Da musste ich mir durchaus einen Ruck geben, denn es lief ja auch ohne Anerkennung richtig gut.

Lesen Sie den gesamten Bericht

Uschi Kellenberger, Hüttwilen, Schweiz

Das Zusammenstellen der gewünschten Unterlagen zum Anerkennungsprozess  – ein vertiefter Rückblick über die vergangenen Jahre in denen ich mit GFK unterwegs bin – hat schon viel in mir ausgelöst, ein Wechselbad der Gefühle. Dann habe ich es genossen und mich reingekniet.

Lesen Sie den gesamten Bericht

Claudia Christ, Horrweiler, Deutschland

Als ich beschlossen hatte, eine Anerkennung als Trainerin beim Fachverband anzustreben, ging es mir vor allem um zwei Dinge: Ein „Qualitätssiegel“ zur Orientierung für meine Teilnehmenden. Und damit in der Folge etwas, das zu meinem Erfolg und meiner finanziellen Sicherheit beiträgt.

Lesen Sie den gesamten Bericht

Melanie Lentes, Freiburg, Deutschland

Anfang 2013 habe ich mich dazu entschieden, die Anerkennung beim Fachverband anzugehen. Mein Beweggrund war, dass ich nach außen schon ein „Qualitätssiegel“ haben wollte, zum anderen war es für mich ein wichtiger Meilenstein auf meinem GFK-Weg.

Lesen Sie den gesamten Bericht

Elke Wilhelm, Bad Camberg, Deutschland

Es ist geschafft !!!!! Ich kann es noch gar nicht glauben! Und ich möchte gern zum Ausdruck bringen warum mich die Anerkennung zur Trainerin beim Fachverband mit Dankbarkeit und Stolz erfüllt hat.

Lesen Sie den gesamten Bericht

Dagmar Bellen, Köln, Deutschland

Eigentlich dachte ich, die Anerkennung wäre nur ein formaler Akt. Doch es war mehr als ein „Stempel“ den ich mir abgeholt habe. Es gab sehr lange und intensive Gespräche mit meinem Anerkennungsbetreuer über die eingereichten Unterlagen.

Lesen Sie den gesamten Bericht

Petra Porath, Garmisch-Partenkirchen, Deutschland

Samstag, den 8.9. um 9.03 Uhr: Ich rufe noch eben meine Mails ab, eine Stunde bevor ich zu einem Familientreffen losziehen möchte. „Hups“ erklingt aus meiner Kehle und ein Zucken geht durch den jetzt aufrecht sitzenden Körper.

Lesen Sie den gesamten Bericht

Thomas Abler, Kremsmünster, Österreich

Lesen Sie den gesamten Bericht

Nicola Abler-Rainalter, Kremsmünster, Österreich

Lesen Sie den gesamten Bericht