Nein sagen auf die sanfte Art

Professionelles Selbstmanagement: Nein sagen auf die sanfte Art

Ein Beitrag von Conny Zelić

„Nein“ sagen und trotzdem als hilfsbereiter Mensch wahrgenommen werden – das ist eine nützliche Kompetenz in einer Welt, in der vertrauensvolle Beziehungen über den beruflichen Erfolg entscheiden können.

Fällt es Ihnen schwer, anderen eine Bitte abzuschlagen, auch wenn Sie das gerne tun würden? Oft steckt dahinter die Angst, sich unbeliebt zu machen oder die Sorge vor unangenehmen Konsequenzen. Auf Dauer kann es zu physischer und psychischer Überlastung führen, wenn wir „Nein“ meinen und „Ja“ sagen. Deshalb ist es wichtig, seine eigenen Grenzen anzuerkennen und aufzuzeigen, und gleichzeitig die Bedürfnisse der anderen mit zu berücksichtigen.

„Könnten Sie mal kurz …?“

Es gibt Möglichkeiten, wie Sie ein Nein aussprechen können, so dass Ihr Gegenüber dies mit größerer Wahrscheinlichkeit annehmen kann.

Dafür ist es erforderlich, die eigenen Bedürfnisse zu kennen. Ein Nein zu etwas ist immer gleichzeitig ein Ja zu einem anderen Bedürfnis. Deshalb kann es hilfreich sein, sich zunächst eine kurze Bedenkzeit für einen Bedürfnischeck zu nehmen. Damit signalisieren Sie der anderen Person auch, dass Sie sie ernst nehmen Bei einem Nein können Sie Ihrem Gegenüber zunächst zurückspiegeln, was bei Ihnen angekommen ist und dass Sie verstehen, wie wichtig diese Anfrage ist. Sie können sich bedanken, dass man Vertrauen in Sie hat und somit ihre Wertschätzung für dieses Vertrauen zum Ausdruck bringen.

Danach können Sie klar äußern, wie Sie sich fühlen und welche Bedürfnisse der Bitte entgegenstehen. Damit schaffen Sie Transparenz  über das, was Sie gerade davon abhält, der Bitte nachzukommen. Ihr Gegenüber kann Ihr „Ja“ hinter dem Nein so leichter verstehen und annehmen.

Abschließend können Sie eine Alternative anbieten, z.B. einen späteren Zeitpunkt, eine andere Kontaktperson, oder eine andersartige Lösung vorschlagen. So erkennt die Person, dass Sie das Anliegen wichtig nehmen und es für Sie eine Rolle spielt, wie der andere seine Bedürfnisse erfüllt bekommt.

Diese Art des Nein-Sagens erfordert zu Beginn etwas mehr Übung. Gleichzeitig kann der wertschätzende Umgang, sowohl mit sich selbst als auch mit anderen, wesentlich zum eigenen Wohlbefinden, zu einem positiven Arbeitsklima und zu gelungenen Beziehungen beitragen.