Arbeitsplatz

Zwei Monologe machen noch keinen Dialog – Wie Sie Konflikte am Arbeitsplatz lösen

Ein Beitrag von Conny Zelić 

Warum sprechen wir bei der Arbeit miteinander? Wir wollen Informationen und Meinungen austauschen, unsere Erwartungen und Bedürfnisse ausdrücken, und wir versuchen, wichtige Beziehungen aufzubauen oder zu pflegen. Und trotzdem entstehen Konflikte und Missverständnisse am Arbeitsplatz häufiger als uns lieb ist.

Warum? Weil es einen großen Unterschied gibt zwischen „den anderen hören“ und „dem anderen aktiv zuhören“. Menschen hören nicht immer mit der Absicht zu, den anderen zu verstehen, sondern um sofort zu antworten. Das bedeutet, wir machen uns bereit zu antworten und unser Argument vorzutragen, während die andere Person noch spricht. Das macht es sehr schwer, ihre Beweggründe und Bedürfnisse zu verstehen, die hinter dem Gesagten liegen. So können wir Konflikte nicht nachhaltig lösen.

Nach Marshall Rosenberg, dem Begründer der Gewaltfreien Kommunikation (GFK), dient alles was wir tun der Erfüllung unserer grundlegenden Bedürfnisse, z.B. Sicherheit, Anerkennung oder Wohlbefinden. Grundannahme der GFK ist, dass alle Menschen die gleichen menschlichen Bedürfnisse haben, in unterschiedlicher Ausprägung – unabhängig von Alter, Geschlecht, Kultur oder Religion. Wenn aggressiv kommuniziert wird, zeigt das in den meisten Fällen, dass die Person versucht, ihre unerfüllten Bedürfnisse zu befriedigen. Normalerweise verhalten sich Menschen nur aggressiv, wenn sie keine andere effektive Strategie kennen oder erlernt haben, um ihre Bedürfnisse zu befriedigen.

Erstaunlicherweise haben alle Menschen von Natur aus die Fähigkeit zur Empathie und damit die Möglichkeit einfühlsam zuzuhören. Wir haben es häufig nur verlernt. Wenn wir aktiv und einfühlsam zuhören und in Konfliktsituationen versuchen, die andere Person zu verstehen, dann agieren wir nicht mehr aus Wut, Angst, Scham oder Schuldgefühlen heraus. Dann ist es nicht mehr eine Sprache des Kritisierens, Beschämens, Forderns oder Drohens, sondern es entsteht ein wirklicher Dialog geprägt von gegenseitigem Respekt. So können Sie positive Beziehungen aufbauen und sehr viel schneller zu dauerhaften Problemlösungen kommen.