Sehen Sie hier die Übersicht unserer ReferentInnen der Fachtagung 2021.

Zum Programm

Keynotespeaker
Dr. Stefan Klein | promovierter Physiker und Philosoph
Dr. Stefan Klein, geboren 1965 in München, ist promovierter Physiker und Philosoph. Er wandte sich dem Schreiben zu, weil er „die Menschen begeistern wollte für eine Wirklichkeit, die aufregender ist als jeder Krimi“. Er gilt heute als der erfolgreichste Wissenschaftsautor deutscher Sprache. Sein Buch „Die Glücksformel“ (2002) stand über ein Jahr auf allen deutschen Bestsellerlisten und machte den Autor auch international bekannt. In den folgenden Jahren erschienen die hoch gelobten Bestseller „Alles Zufall“, „Zeit“, „Der Sinn des Gebens“ und zuletzt „Das All und das Nichts“. Kleins Werke wurden mehrfach ausgezeichnet und in 25 Sprachen übersetzt. Stefan Klein lebt als freier Schriftsteller in Berlin und ist Gastprofessor an der Berliner Universität der Künste.

Foto: Andreas Labes

Sein Thema: Wie entsteht Kooperation, was macht funktionierende Gemeinschaften aus? Woher kommt unser moralisches Empfinden? In den letzten Jahren konnte die Evolutionstherorie nachweisen, dass Egoismus oft nur kurzfristig vorteilhaft ist. Ausgehend von aktuellen Forschungsergebnissen diskutiert der Vortrag, welche Gesetze über Erfolg und Misserfolg in unserem Leben bestimmen. Er zeigt, dass der Sinn für Moral angeboren ist, und warum menschliches Miteinander und das Wohlergehen anderer zu unseren tiefsten Bedürfnissen gehören.

ReferentInnen
Dr. Marco Boehm | 1-C
Diplom-Pädagoge (Erwachsenenbildung / Weiterbildungsmanagement), lizenzierter Eignungsdiagnostiker (Föderation Deutscher Psychologenvereinigungen, DIN 33430), zertifizierter Case Manager (DGCC), Mediator in Erziehung und Bildung BM®, NLP Coach (ABNLP)

Sein Thema: Moin Gehirn, hallo Kommunikation! Wie hat sich das Gehirn entwickelt, wie ist es aufgebaut und welche Funktionen haben Auswirkungen auf unser Miteinander? Das ist weitab von „trockener Theorie“, sondern ist die Grundlage von passgenauer Kommunikation. Eingerahmt wird der Vortrag von aktiven und sensibilisierenden Elementen somit langfristig in die Wissensbasis des Gehirns eingebaut.

Dr. Giselle Camargos-Becker | 1-D
Ich bin Doktor der Rechtswissenschaft, Mediatorin, Kommunikationstrainerin mit Schwerpunkt Gewaltfreie Kommunikation, Coach und Familienberaterin mit Zulassung als Heilpraktikerin für Psychotherapie. Forschung und Interdisziplinäre Arbeit haben mich schon immer begeistert, was sich heute auch in meinen Kenntnissen in Neurowisschenschaften und Potentialentfaltung widerspiegelt.

Ihr Thema: Der Wandel zu einer Gesellschaft, in der Wertschätzung und Respekt herrschen sowie eine Basis für Potenzialentfaltung geboten wird, gelingt am besten, wenn wir von klein auf lernen, dass Unterschiede zum Leben gehören, wie wir unseren Mitmenschen mit Empathie und Achtsamkeit begegnen und sie in ihrem ganzen Wesen annehmen. Mit der Vorbereitung unserer Kinder wird diese Zukunft greifbar.

Ulrich Fischer | 2-D
Ulrich Fischer ist aktuell tätig im Fachseminar bei der Ausbildung von Lehrern, zuvor Tätigkeit als Schulleiter sowie in der Schulverwaltung als Schulrat.

Das Thema: Wie gehen wir damit um, dass sich Bewertung durch Noten und Gewaltfreie Kommunikation zu widersprechen scheinen? Nach einer Informationseinheit, in deren Rahmen wir uns mit Hintergründen und Entstehung der schulischen Bewertungskultur befassen, identifizieren wir Handlungsspielräume, wie wir unserer Haltung der Gewaltlosigkeit innerhalb der schulischen Bewertungs-Anforderungen Raum geben können.

Petra Gloxin | 1-E
Petra Gloxin arbeitet seit 2013 mit der GFK in einer psychiatrischen Klinik. Seit einigen Jahren schult sie neben Patienten zusammen mit Philippe Pereira auch Kollegen der Klinik, so dass inzwischen schon ca. 250 Mitarbeiter an einem GFK Einführungsseminar teilgenommen haben.

Das Thema: Die stationäre psychiatrische Versorgung erlebt seit Jahrzehnten einen starken Wandel, leider nicht immer zum Vorteil der dort Tätigen sowie der Patienten. Durch regelmäßige GFK-Schulungen von Mitarbeitern und Patienten lässt sich der Wandel so gestalten, dass eine Kultur der Wertschätzung und der Empathie geschaffen wird, in der Menschen besser zur Erfüllung von Bedürfnisse beitragen können.

Mirja Heunemann | 2-C

Mirja Heunemann sagt über sich: „Ich bin GFK-Trainerin, Mediatorin BM und Aufstellerin (DGfS). Mit meinem Unternehmen „BegegnungsImpulse“ biete ich professionelle Begleitung in Veränderungsprozessen. Für Einzelpersonen oder Teams, beruflich oder privat.“

Ihr Thema: Auf dem Weg zu einer empathischen Beziehungs- und Führungskultur spielt das Thema „Selbstführung“ eine wichtige Rolle. Dabei sind Aufstellungen mit dem Lebensintegrationsprozess (LIP) nach W. Nelles hilfreich: Hier erlebe ich die Haltung der GFK in ihrer Tiefe und Qualität. Ich sehe das, was aus vergangenen Lebensphasen noch heute unterschwellig mein Verhalten steuert und nehme es zu mir.

Ulrike Kahmann | 3-B
Ulrike Kahmann arbeitet als selbständige Personalentwicklerin und Wirtschaftsmediatorin. Sie ist anerkannte Trainerin Fachverband Gewaltfreie Kommunikation und lizenzierte Mediatorin (BM).

Ihr Thema: Wer unter Kulturwandel in Unternehmen, speziell in Teams, eine Zuwendung zu effizientem Arbeiten und gleichzeitig einen respektvollen Umgang miteinander, Augenhöhe trotz Hierarchie, gegenseitiges Verständnis und Konfliktfähigkeit versteht, für den könnten TMS (Team Management System von Margerison-McCann) und GFK hilfreiche Ansätze sein. Bilden beide gemeinsam ein Dreamteam für den Kulturwandel?

Marion Kaiser | 3-C
Marion Kaiser ist Dipl.-Ingenieurin, Coach und Trainerin und seit 15 Jahren selbständig mit den Schwerpunktthemen Stressmanagement, Führung, Kommunikation und Teamentwicklung. Ihr Herzensanliegen ist es, die GFK als Basis des Miteinanders zu den Menschen und in Firmen zu bringen.

Ihr Thema: In diesem Workshop erfahren Sie was mit Mindful Leadership gemeint ist, was die Unterscheidung zur reinen Achtsamkeit ist und lernen schon einige erste Übungen kennen. Wie führe ich Andere und auch mich selbst am Besten? „Wenn Ihre Handlungen andere dazu inspirieren, mehr zu träumen, mehr zu lernen, mehr zu tun und mehr zu werden, dann führen Sie.“ John Quincy-Adams

Tilman Krakau | 3-A
Seit 2014 gestalte ich als Wirtschaftspädagoge und Erwachsenenbildner innovative Weiterbildungsangebote für Menschen, die mit Menschen arbeiten, u.a.: Train-the-Trainer für Didaktik, für gelingendes Lehren und Lernen sowie zur persönlichen Haltung. Darüber hinaus bin ich Großgruppenmoderator, Facilitator und Change-Begleiter für Schulen, pädagogische Einrichtungen und KMU‘s sowie Trainer für Gewaltfreie Kommunikation (GFK) sowie Coach und Moderator nach dem Systemisches Konsensieren (SK-Prinzip®) und Dynamic Facilitation.

Sein Thema: Seit 2015 werden in Luxemburg ein Teil der Train-the-Trainer Fortbildungen geleitet von GFK-Trainern*innen. Heute werden in Kindertagesstätten, Horten und auf Jugendfreizeit-Camps viel selbstverständlicher Entscheidungen von den Jugendlichen getroffen. Die Pädagogen*innen nehmen sich bewusst mehr Präsenz-Zeit für die Jugendlichen.

Was bisher geschah und wie es weitergeht wird hier erzählt.

Jutta Kromer | 2-D
Jutta Kromer ist Sonderschullehrerin und Trainerin Fachverband Gewaltfreie Kommunikation, in diesem Zusammenhang tätig in der Lehrer-Fortbildung mit Schwerpunkt Kommunikation. Ulrich Fischer ist aktuell tätig im Fachseminar bei der Ausbildung von Lehrern, zuvor Tätigkeit als Schulleiter sowie in der Schulverwaltung als Schulrat.

Das Thema: Wie gehen wir damit um, dass sich Bewertung durch Noten und Gewaltfreie Kommunikation zu widersprechen scheinen? Nach einer Informationseinheit, in deren Rahmen wir uns mit Hintergründen und Entstehung der schulischen Bewertungskultur befassen, identifizieren wir Handlungsspielräume, wie wir unserer Haltung der Gewaltlosigkeit innerhalb der schulischen Bewertungs-Anforderungen Raum geben können.

Prof. Dr. Dr. Gregor Lang-Wojtasik | 2-A
Prof. Dr. Gregor Lang-Wojtasik, langwojtasik@ph-weingarten.de, Pädagogische Hochschule Weingarten, Pädagogik der Differenz; Mediator seit 1998 (Ausbildung nach den Vorgaben des BM), professionelle Beschäftigung mit Gewaltfreier Kommunikation seit 2004 (Übungsgruppen, Vorträge, Workshops); Mitglied im Fachverband Gewaltfreie Kommunikation seit 2012

Das Thema: Zum scheinbar notwendigen „Gesellschaftswandel“ werden Beiträge/ Wirkungen durch GFK vermutet und / oder erhofft. Doch wie hilfreich sind die bisherigen, hauptsächlich quantitativen wissenschaftlichen Betrachtungen, die versuchen Wirkungen zu messen? Was ist mit wissenschaftlich fundierten Betrachtungen rund um Elemente der GFK, dem Verständnis des Wandels sowie der Reichweite empirischer Zugänge?

Gabriele Lindemann | 2-B
Gabriele Lindemann und Christa Messner begleiten als Organisationsentwicklerinnen Unternehmen in Changeprozessen auf Basis der GFK. Beide verbindet langjährige Erfahrung im Bankensektor in Führung und Personalentwicklung.

Das Thema: Organisationsentwicklung im Sinne der GFK beteiligt Betroffene und setzt auf nachhaltige Taten. Im interaktiven Vortrag erleben Sie am Praxisfall, – wie die Haltung der GFK die Organisation dazu bewegt sich zu verändern – welche Wege zu lebensdienlichen Strukturen führen können – wie Unternehmen sich menschengerecht transformieren können und dabei betriebswirtschaftlich und menschlich wachsen.

Christa Messner | 2-B
Christa Messner und Gabriele Lindemann begleiten als Organisationsentwicklerinnen Unternehmen in Changeprozessen auf Basis der GFK. Beide verbindet langjährige Erfahrung im Bankensektor in Führung und Personalentwicklung.

Das Thema: Organisationsentwicklung im Sinne der GFK beteiligt Betroffene und setzt auf nachhaltige Taten. Im interaktiven Vortrag erleben Sie am Praxisfall, – wie die Haltung der GFK die Organisation dazu bewegt sich zu verändern – welche Wege zu lebensdienlichen Strukturen führen können – wie Unternehmen sich menschengerecht transformieren können und dabei betriebswirtschaftlich und menschlich wachsen.

Ulrike Michalski | 2-A

Ulrike Michalski ist Dipl.-Bauingenieurin (FH), Dipl.-Energiewirtin (FH) und Organisationsentwicklerin (M.A.) Sie arbeitet selbständig als Organisationsentwicklerin, Mediatorin (zertifiziert), Coach und Trainerin (CNVC-zertifiziert und Anerkannte Trainerin Fachverband), unter anderem zu Themen wie TZI-Gruppenleitung, Scrum und GFK. Seit Sommer 2019 ist sie Vorstandsvorsitzende des Fachverbands Gewaltfreie Kommunikation. „Die GFK ist für mich der strukturierteste und effizienteste Weg, dauerhaft zielorientiertes Arbeiten auf Sachebene zu ermöglichen. Etwas, das meiner Erfahrung nach so gut wie nicht in der Arbeitswelt existiert.“

Das Thema: Zum scheinbar notwendigen „Gesellschaftswandel“ werden Beiträge/ Wirkungen durch GFK vermutet und oder erhofft. Doch wie hilfreich sind die bisherigen, hauptsächlich quantitativen wissenschaftlichen Betrachtungen, die versuchen Wirkungen zu messen? Was ist mit wissenschaftlich fundierten Betrachtungen rund um Elemente der GFK, dem Verständnis des Wandels sowie der Reichweite empirischer Zugänge?

Susann Richter Funk | 3-E
Susann Richter-Funk ist examinierte Pflegekraft mit langjähriger Erfahrung im Bereich Psychosomatik und Psychotherapie und als integrative Mediatorin im Bereich Training, Coaching und Supervision zu Hause. In der GFK sieht sie eine Chance Veränderungsprozesse zu ermöglichen, die zur Stärkung der Gesundheit jedes Einzelnen sowie von Systemen beitragen.

Ihr Thema: Die Gewaltfreie Kommunikation bietet Einrichtungen des Gesundheitswesens eine Chance, die einzelnen Mitarbeitenden und das Unternehmen als Ganzes zu stärken. Eine wachsende innere Haltung, als Herzstück der wertschätzenden Kommunikation, stärkt Resilienz und ermöglicht gelebtes Empowerment. Unternehmenskultur wird gemeinsam gestalten durch das Kommunikationskonzept RIWA.

Zusätzlich: Aktive Teilnehmerin an der Podiumsdiskussion

Andi Schmidbauer | 1-B
Andi Schmidbauer ist u. a. anerkannter Trainer Fachverband Gewaltfreie Kommunikation, Mediator BM und Ausbilder BM, Moderator, Coach und HerzKreis-Trainer. Seit 2002 zeigt ihm die Gewaltfreie Kommunikation immer wieder einen sehr praktikablen Weg auf, wie er seine Vorstellungen konkret und in Verbindung mit anderen Menschen leben kann. Deswegen gibt er die GFK (und anderes Bewährtes) gerne weiter. Er leitet gemeinsam mit Ingrid Holler in München die Akademie Blickwinkel.

Sein Thema: Unternehmensleitbilder sollen Mitarbeitenden motivieren und nach außen positiv wirken. In der Realität werden sie oft eher als „Leidbild“ denn als „Leitbild“ erlebt. Sind Leitbilder nur überholte Kosmetik, oder können sie nicht doch wesentlich zu einer real-wertschätzenden Unternehmenskultur beitragen? Dieser Workshop liefert Anregungen für ein zeitgemäßes Leitbild mit Hilfe der GFK.

Dr. Philippe Türk-Pereira | 1-E
Dr. Philippe Pereira arbeitet seit 2013 zusammen mit Petra Gloxin mit der GFK in einer psychiatrischen Klinik. Seit einigen Jahren schulen beide neben Patienten zusammen auch Kollegen der Klinik, so dass inzwischen schon ca. 250 Mitarbeiter an einem GFK Einführungsseminar teilgenommen haben.

Das Thema: Die stationäre psychiatrische Versorgung erlebt seit Jahrzehnten einen starken Wandel, leider nicht immer zum Vorteil der dort Tätigen sowie der Patienten. Durch regelmäßige GFK-Schulungen von Mitarbeitern und Patienten lässt sich der Wandel so gestalten, dass eine Kultur der Wertschätzung und der Empathie geschaffen wird, in der Menschen besser zur Erfüllung von Bedürfnisse beitragen können.

Brigitte Wagner | 3-E
Brigitte Wagner ist Dipl. Betriebswirtin (FH) der Gesundheits- und Sozialwirtschaft und lizenzierte Mediatorin BM. Als Trainerin – auf dem Wege zur Trainerin Fachverband Gewaltfreie Kommunikation – ist sie in diesen Berufswelten unterwegs. Susann Richter-Funk ist examinierte Pflegekraft mit langjähriger Erfahrung im Bereich Psychosomatik und Psychotherapie und als integrative Mediatorin im Bereich Training, Coaching und Supervision zu Hause. In der GFK sieht sie eine Chance Veränderungsprozesse zu ermöglichen, die zur Stärkung der Gesundheit jedes Einzelnen sowie von Systemen beitragen.

Ihr Thema: Wie geht es Menschen in Berufen, die sich täglich für das Wohl anderer einsetzen, beispielsweise im Pflege- und Gesundheitswesen oder in einer Menschenrechtsorganisation? Was passiert mit ihnen, wenn sie täglich mit Kranken und Sterbenden zu tun haben oder Geschichten von Krieg und Gewalt zu ihrem Alltag gehören? Wo bleiben ihre Gefühle und Bedürfnisse? In der Podiumsdiskussion versuchen wir diesen Fragen nachzugehen.

Elke Wilhelm | 3-D
Bildungswissenschaftlerin, ehem. Chefstewardess, Risikomanagement (Medizin), Kommunikationstrainerin, Mediatorin und Coach. Zusatzqualifikationen im Systemischen Konsensieren, Dynamic Facilitation und LehrtrainerIn im Schulfach Glück.

Ihr Thema: Positive Evolution der Kultur: Lebenskompetenz – GFK und das Schulfach Glück In diesem Workshop werden die Synergieeffekte der GFK und des Schulfaches Glück als Zielkategorie pädagogischen Handelns behandelt. Im Erkennen und Kennen der eigenen Fähigkeiten, Bedürfnisse, Ziele und der eigenen Werte wird die Grundstruktur für einen gefestigten und dadurch individuell und sozial verantwortlichen Menschen gebildet.

Nils Zierath | 1-A
Nils Zierath ist Persönlichkeitscoach aus Leidenschaft und Berater mit Hirn samt Herz. Er unterstützt Menschen dabei Herausforderungen aktiv und persönlich wirksam zu gestalten und begleitet Organisationen hin zu einer Kultur die Transparenz, Augenhöhe, Sinn und Effektivität miteinander verbindet.

Sein Thema: Sie wünschen sich eine Unternehmenskultur, wo das Wissen aller in Entscheidungen einbezogen wird? Sie möchten Menschen zu Selbstorganisation und kreativen Lösungen ermuntern und hohe Qualität sichern? Als Organisationsmodell verbindet die Soziokratie partizipative Führung mit Augenhöhe und Sinn. Erleben Sie seine Wirkung am Praxisbeispiel einer gemeinschaftlichen und dennoch zügigen Entscheidung.

Podiumsdiskussion
Dr. Stephanie Neumann | 2-E
Dr. Stephanie Neumann ist Afrikawissenschaftlerin und hat zum Thema „Körper, Gewalt und Erinnerung“ promoviert. Seit vielen Jahren arbeitet sie als Fundraiserin für unterschiedliche Organisationen.

Ihr Thema: Moderatorin der Podiumsdiskussion

Susann Richter Funk | 2-E
Susann Richter-Funk ist examinierte Pflegekraft mit langjähriger Erfahrung im Bereich Psychosomatik und Psychotherapie und als integrative Mediatorin im Bereich Training, Coaching und Supervision zu Hause. In der GFK sieht sie eine Chance Veränderungsprozesse zu ermöglichen, die zur Stärkung der Gesundheit jedes Einzelnen sowie von Systemen beitragen.

Ihr Thema: Die Gewaltfreie Kommunikation bietet Einrichtungen des Gesundheitswesens eine Chance, die einzelnen Mitarbeitenden und das Unternehmen als Ganzes zu stärken. Eine wachsende innere Haltung, als Herzstück der wertschätzenden Kommunikation, stärkt Resilienz und ermöglicht gelebtes Empowerment. Unternehmenskultur wird gemeinsam gestalten durch das Kommunikationskonzept RIWA.

Caroline Fetscher | 2-E
Caroline Fetscher ist seit 1997 Autorin des Tagesspiegel. Sie studierte Literaturwissenschaft und Psychologie. Zu ihren Themen gehören gesellschaftliche Debatten in den Bereichen Kultur und Politik, insbesondere Menschenrechte und Kinderschutz.

Ihr Thema: Teilnehmerin der Podiumsdiskussion.

Beate Haverkamp | 2-E
Beate Haverkamp – Dipl. Sozial-Arbeiterin, seit 2002 Fundraising-Managerin (FA), selbständige Unternehmerin und Beraterin. Seit 2006: Geschäftsführung der Haverkamp & Doktor GbR – Conversio Institut (vormals bis 2016): fundamente – fundraising & Kommunikation); Schwerpunkte: (Fundraising-)Beratung, Organisationsentwicklung; Coaching; Konzeptentwicklung und -durchführung u.a. in den Bereichen Spendenmanagement, Strategieentwicklung und interne Strukturen; Fundraising-Forschung 2017 Veröffentlichung der Studie: 5 Denkmodelle für Fundraising Seit 2007: Dozentin an der Fundraising Akademie sowie Dozenten- und Vortragstätigkeiten bei unterschiedlichen Bildungsträgern, Kongressen und Fachtagungen.

Ihr Thema: Teilnehmerin der Podiumsdiskussion.

Titus Kaufmann | 2-E
Dipl.-Ing. Titus Kaufmann studierte Elektrotechnik in Deutschland und USA. Danach folgten Tätigkeiten als Softwareentwickler im Raumfahrtprogramm der DLR, als Leiter IT-Services im Mercedes-Benz-Konzern sowie als Leiter des Service- und Kundenauftrags-Managements beim debis Systemhaus in Stuttgart. Als Geschäftsführer mehrerer Beratungsunternehmen war er anschließend für zahlreiche mittlere und großen Unternehmen unterschiedlicher Branchen tätig. Als Interims-Manager verantwortete er vor der Gründung seines eigenen Beratungsunternehmens einige Jahre lang das europaweite Servicemanagement für die DHL. Mit seinem Beratungsunternehmen „Titus & Partner“ unterstützt Herr Kaufmann seit 10 Jahren Unternehmen bei ihrer nachhaltigen Entwicklung. In dieser Zeit war er ergänzend dazu bis vor kurzem für mehr als 6 Jahre interims-Geschäftsführer bei der Ananda-Gruppe mit den Unternehmen Primavera Life GmbH in Oy-Mittelberg und der Amala inc. in den USA.

Sein Thema: Teilnehmer der Podiumsdiskussion

Brigitte Wagner | 2-E
Brigitte Wagner ist Dipl. Betriebswirtin (FH) der Gesundheits- und Sozialwirtschaft und lizenzierte Mediatorin BM. Als Trainerin – auf dem Wege zur Trainerin Fachverband Gewaltfreie Kommunikation – ist sie in diesen Berufswelten unterwegs. Susann Richter-Funk ist examinierte Pflegekraft mit langjähriger Erfahrung im Bereich Psychosomatik und Psychotherapie und als integrative Mediatorin im Bereich Training, Coaching und Supervision zu Hause. In der GFK sieht sie eine Chance Veränderungsprozesse zu ermöglichen, die zur Stärkung der Gesundheit jedes Einzelnen sowie von Systemen beitragen.

Ihr Thema: Wie geht es Menschen in Berufen, die sich täglich für das Wohl anderer einsetzen, beispielsweise im Pflege- und Gesundheitswesen oder in einer Menschenrechtsorganisation? Was passiert mit ihnen, wenn sie täglich mit Kranken und Sterbenden zu tun haben oder Geschichten von Krieg und Gewalt zu ihrem Alltag gehören? Wo bleiben ihre Gefühle und Bedürfnisse? In der Podiumsdiskussion versuchen wir diesen Fragen nachzugehen.