(c) ninell/stock.adobe.com

Wahlmöglichkeiten des Hörens

Wahlmöglichkeiten des Hörens

Der Verlauf und der Ausgang eines Gespräches liegen nur selten von vornherein fest. Meist entscheidet sich innerhalb eines kurzen Moments, ob ein Gespräch negativ oder positiv verläuft. Im Nachhinein fragen Sie sich dann vielleicht: “Was ist passiert?“ Oder: „Woran hat es gelegen, dass wir bei diesem Gespräch keinen Konsens gefunden haben und das Gespräch in einem Streit endete?“ Auslöser sind zumeist Aussagen, die als Vorwurf gehört wurden.

Ihr Hören beeinflusst Ihr Handeln, daher ist es hilfreich zu wissen, mit welchen Ohren Sie hören und wie Sie auf Aussagen von anderen Personen reagieren. Und das unabhängig davon, ob Ihr Gegenüber in einer urteilenden oder wertschätzenden Sprache mit Ihnen spricht.

Konzentrieren Sie sich in Aussagen anderer nicht auf den Angriff oder die Kritik. Hören Sie mit Empathie-Ohren die dahinter liegenden Bedürfnisse. Erkunden Sie die Anliegen anderer Menschen, unabhängig davon, wie sie sich ausdrücken. Realisieren Sie, dass jeder Angriff oder Vorwurf der missglückte Versuch ist Bedürfnisse auszudrücken. Durch Ihr empathisches Hören können Sie jeden Angriff und jede Kritik in eine bedürfnisorientierte Sprache übersetzen.

Sicherlich sind Sie geübter darin, mit Urteils-Ohren zu hören. Diese Ohren haben Sie jahrelang gelernt und sie funktionieren mit einer rasenden Geschwindigkeit. Wenn Sie mit Urteils-Ohren hören, bleiben Sie jedoch in einem System von recht haben und unrecht haben und in Machtstrukturen verstrickt. Auf einen Vorwurf folgt normalerweise ein Gegenangriff oder eine Verteidigung. Wenn Sie mit Empathie-Ohren hören, wird Ihr Gespräch einen anderen Verlauf nehmen. Es wird ein Dialog entstehen. Es lohnt sich deshalb, die vier Ohren zu kennen, um dann im Gespräch entsprechend zu agieren bzw. zu reagieren

 

Beate Brüggemeier: „Wertschätzende Kommunikation im Business “ (Junfermann 2017)

Wir veröffentlichen den Auszug aus diesem Buch mit Einverständnis unseres Kooperationspartners Junfermann Verlag. Für uns ist dies Ausdruck eines gelebten Miteinanders für das wir uns herzlich bedanken.