Ja oder Nein?

Ein Nein als Antwort kann unterschiedliche Gründe haben. Wenn Sie sicher sind, dass nicht nur Ihre eigenen Gefühle und Bedürfnisse, sondern auch die des anderen ausgesprochen und gehört worden sind, gibt es bei einem Nein häufig einen sachlichen oder zeitlichen Hintergrund („Nein, heute Abend geht es nicht“). Ebenso kann auch das eigene Bedürfnis Ihres Gegenübers das Erfüllen Ihrer bitte verhindern. („Nein, ich möchte erstmal diese Aufgabe beenden“). Dem Wiederstand gegen – echte oder „gehörte“ – Forderungen liegt ebenfalls ein eigenes Bedürfnis zugrunde, das sich nicht mit Ihrer Anfrage vereinbaren lässt – das nach Selbstbestimmung.

Auf jeden Fall ist es wichtig, eine abschlägige Antwort nicht als Ende, sondern als Auftakt eines Prozesses zu sehen, der als Ziel hat, die Bedürfnisse beider Seiten zu berücksichtigen und zu erfüllen.

Susann Pásztor, Klaus-Dieter Gens: Mach doch, was Du willst (Junfermann 2005)

Wir veröffentlichen den Auszug aus diesem Buch mit Einverständnis unseres Kooperationspartners Junfermann Verlag. Für uns ist dies Ausdruck eines gelebten Miteinanders für das wir uns herzlich bedanken.