Ethik

#Worte_der_Woche 2019 KW50

Lass nicht den Menschen seine Würde schützen, lass seine Würde ihn beschützen. – Ralph Waldo Emerson

Ethik Vor einiger Zeit begegnete ich zufällig einer Klientin in einem Restaurant. Da sie eine Sitzung noch nicht bezahlt hatte, gab sie mir das Geld in bar. Ich bestellte mein Essen und bezahlte es dann mit dem Geld, das mir die Klientin gegeben hatte. Danach stellte ich fest, dass mir diese Transaktion unangenehm war. Das Geld gehörte eigentlich dem Flagstaff Center für Gewaltfreie Kommunikation, einer gemeinnützigen Organisation. Es war nicht mein Geld, weil ich vom Zentrum bezahlt werde. Das trug ich ein paar Tage mit mir herum und fragte mich, was wohl ethisch richtig wäre. Dann begann ich an meinen ethischen Kenntnissen zu zweifeln und wollte deshalb an einem Seminar an der hiesigen Universität zu diesem Thema teilnehmen. Zum Glück dauerte es nicht allzu lange, bis mir auffiel, dass ich bei anderen Menschen nach meinen ethischen Richtlinien suchte. Ich hörte diese innere Stimme, die zu mir sagte: “Wie fühlt es sich für dich an, Mary? Wenn es sich gut anfühlt, erfüllt es dein Bedürfnis nach Integrität. Wenn nicht, dann nicht. Welche weiteren Informationen brauchst du noch?“ So oft habe ich mich an anderen Menschen orientiert, was ethisch war und was nicht. Wenn ich jetzt eine Autorität suche, schaue ich einfach nach innen. Was die oben geschilderte Angelegenheit betraf, zahlte ich das Bargeld auf das Konto des Zentrums ein

.

Wenn Sie sich heute mit einer Frage zum Thema Integrität auseinandersetzen, achten Sie darauf, wie es Ihnen mit der Situation geht und was Ihre Bedürfnisse sind. Dann treffen Sie eine Entscheidung, die im Einklang mit Ihren Werten ist.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Üben!

Mary Mackenzie: „In Frieden leben“ (Junfermann 2007)

Wir veröffentlichen den Auszug aus diesem Buch mit Einverständnis unseres Kooperationspartners Junfermann Verlag. Für uns ist dies Ausdruck eines gelebten Miteinanders für das wir uns bedanken.