Den ersten Schritt machen

„Es gibt keine größere Einladung für die Liebe, als selbst zu lieben.“ – Augustinus

Den ersten Schritt machen Manchmal höre ich etwas wie: „Warum muss ich immer den ersten Schritt machen?“ Es kann sich erdrückend anfühlen, wenn wir uns für eine Sache einsetzen, und andere Menschen engagieren sich nicht so sehr, wie wir es gern möchten. Ich sehe das oft bei Paaren und bei Kollegen. Eine Person aus der Beziehung beginnt an ihrem Thema zu arbeiten. Mit zunehmender Klarheit möchte sie dann, dass der andere mit dem gleichen Maß an Enthusiasmus mitmacht. Wenn das nicht geschieht, fühlt sie sich vielleicht frustriert, beginnt über den anderen zu urteilen und denkt oder sagt, er würde sich nicht so kümmern wie sie. Diese Art von zirkulärem Denken kann eine Falle sein, die sie am Erfüllen ihrer Bedürfnisse hindert. Überlegen Sie: Warum hat sie angefangen, an ihrem Thema zu arbeiten? Möglicherweise, um ihr Bedürfnis nach Liebe und Kontakt besser erfüllen zu können.

Wollen wir unser Bedürfnis nach Liebe und Kontakt erfüllen, ist der beste Weg einfach der, zu lieben und Kontakt herzustellen. Wenn wir in dem Glauben gefangen sind, dass die anderen dafür sorgen müssen, sind wir meistens enttäuscht und frustriert. Sie werden seltener von anderen Menschen enttäuscht sein, wenn Sie sich daran erinnern, dass Sie die Arbeit für Ihr persönliches Wachstum, einschließlich der Veränderung Ihres Verhaltens, zur Erfüllung Ihrer eigenen Bedürfnisse tun.

Werden Sie sich heute der Bedürfnisse bewusst, die Sie durch die Arbeit an sich selbst zu erfüllen hoffen.

Mary Mackenzie: In Frieden leben (Junfermann 2007)

Wir veröffentlichen den Auszug aus diesem Buch mit Einverständnis unseres Kooperationspartners Junfermann Verlag. Für uns ist dies Ausdruck eines gelebten Miteinanders für das wir uns herzlich bedanken.